Thymian

Herkunft

Der (echte) Thymian (Thymus vulgaris) oder der gemeine Thymian hat seinen Ursprungsort hauptsächlich am Mittelmeerrand. Im alten Ägypten wurde es bereits als Salbe zum Einbalsamieren verwendet und als Luftreiniger in Tempeln verbrannt. Sein Name kommt vom lateinischen "Thymus", was Parfüm bedeutet.

Allgemeine Informationen

Es gibt ca. 300 wilde und kultivierte Arten von Thymian, davon werden ungefähr 15 in unseren Regionen angebaut. Es wächst in der Natur von allein in den Felsmassiven und ist eine mehrjährige Pflanze. Dekorativ und sehr bienenfreundlich, wird sie als Gewürz oder für Kräutertee verwendet. Er ist nicht nur wegen seiner Blätter beliegt, welche trocken oder frisch verwendet werden können, sondern auch wegen seines Duftes. Seine durchschnittliche Lebensdauer beträgt etwa 6 Jahre.

Winterhart ja
Wasserbedarf wenig
Lichtbedarf Sonne
Zyklus mehrjährig


Aussaat & Anpflanzung

Thymian braucht eine volle Sonneneinstrahlung und ihm genügt ein armer Boden, aber eine Mischung aus Blumenerde und Sand wäre besser. Der Boden sollte niemals unter Wasser stehen. Dieser aromatische Strauch kann auf verschiedene Arten vermehrt werden.

Aussaat: Kann im Frühjahr draußen oder im Herbst in der Baumschule erfolgen (Mindesttemperatur 15°C).
  • Alle 40cm nur wenige mm tiefe Furchen machen.
  • Legen Sie die Samen in die Reihen und bedecken Sie diese nicht zu stark, da sie Licht brauchen, um zu keimen.
  • Nicht zu viel gießen, der Untergrund darf nicht dauerhaft feucht sein. Das Keimen erfolgt nach 2-3 Wochen.
  • Wenn die Sämlinge 5cm erreichen, dünnen Sie sie aus und lassen alle 20-30cm nur eine kräftige Pflanze zurück.
Wenn Sie in einer Baumschule säen, können Sie die Sämlinge an ihren endgültigen Platz heben, wenn sie eine Höhe von ca. 15cm erreicht haben (nach ca. 5 bis 6 Wochen).

Schneiden: Diese Technik ist etwas langwieriger. Sie muss im Sommer durchgeführt werden (wenn die Pflanze blüht) und die Ernte beginnt erst ein Jahr später.
  • Schneiden Sie einen 10-15cm langen Stiel ohne Blüte ab.
  • Entfernen Sie die Blätter an der Basis (auf ca. 5cm).
  • Pflanzen Sie den Stiel in ein kleines Loch und gießen Sie genug.
Schichtung: Muss im Frühjahr erfolgen.
  • Begraben Sie einige Stämme, ohne sie von der Mutterpflanze zu trennen, diese bilden dann neue Wurzeln.
  • Gießen sie genug und wenn sich der Stamm gut entwickelt hat, trennen sie ihn von der Mutterpflanze.
Wurzelteilung: Es ist wirklich einfach, den Thymian im Sommer oder Frühling durch Wurzelteilung zu vermehren.
  • Mit einem Spaten den Büschel halbieren.
  • Beide Hälften wieder einpflanzen und leicht wässern.


Standort / Licht

Thymian ist nicht wählerisch und passt sich gut an fast alle Böden an, aber er hasst überschüssige Feuchtigkeit und einen sehr schweren Boden. Er hat ein besseres Aroma in einem leichten, armen, gut durchlässigen also eher trockenen Boden. Eine Mischung aus halb Erde, halb Sand und ohne Dünger ist ideal. Er verträgt viel Sonne und kann bedenkenlos auch im Sommer in der Hitze und vollen Sonne stehen. Er ist auch sehr einfach in einem Topf anzubauen, dann sollte allerdings der Wasserauffang entfernt werden, damit die Wurzeln nicht im Wasser stehen.


Pflege

Man sollte immer sicherstellen, dass die Wurzeln nicht im Wasser stehen, da sie sehr leicht verrotten. Daher ist ein ordentlicher Abfluss fürs Wasser sehr wichtig. Auch ist das Beschneiden sehr wichtig. Es sollte während der Blüte (wenn er duftend und lecker ist) durchgeführt werden, indem die Stängel unter den ersten Blüten geschnitten werden. Somit kann man der Pflanze auch eine schöne Form geben. Im Herbst oder Winter kann man hingegen nicht beschneiden, da sie sich in dieser Zeit in der Ruhephase befindet. Im Frühjahr ist es auch gut, Zweige mit wenigen Blättern sowie abgestorbene Äste zu entfernen.


Ernte

Die Ernte kann das ganze Jahr über erfolgen, aber während der Blüte ist das Aroma am stärksten. Dazu werden die Äste geschnitten und dann getrocknet. Man kann ihn auch einfrieren.


Winter

Thymian ist sehr zäh und fürchtet die Kälte im Winter nicht. Was er jedoch nicht verkraftet, ist eine hohe Feuchtigkeit im Boden und kann daher in sehr kalten und feuchten Gebieten den Winter nicht überstehen. Am besten pflanzt man ihn in einem Topf an oder an einem trockenen Ort.