Schnittlauch

Herkunft

Der Schnittlauch (Alllium schoenoprasum), auch "französischer Schnittlauch" oder "Jakobszwiebel" genannt, ist wahrscheinlich im Mittelmeerraum und im Orient heimisch und immer noch Wild in der Natur zu finden.

Allgemeine Informationen

Der mehrjährige Schnittlauch, eine der berühmten Kräuter der französischen Küche, hat den gleichen Geschmack wie frische Zwiebeln, ist aber viel feiner. Er gehört zu der gleichen Familie wie die Zwiebel, Knoblauch und Lauch. Neben dem kulinarischen Potenzial hat es eine große dekorative Nutzung.

Winterhart ja
Wasserbedarf mittel
Lichtbedarf Sonne
Zyklus mehrjährig


Aussaat & Anpflanzung

Dieses Kraut benötigt eine Mischung aus Blumenerde und Sand, welcher gut entwässert ist und bevorzugt sonnige oder halbschattige Standorte. Wie bei vielen aromatischen Pflanzen kann Schnittlauch durch Aussaat oder durch Teilung der Wurzeln vermehrt werden.

Aussaat: Sie kann von April bis Mai (mind. 15°C) ganzjährig im Freien oder geschützt erfolgen.
  • Machen Sie kleine Löcher in die feuchte Erde mit einem Abstand von 15cm und einer Tiefe von 1cm und legen Sie die Samen hinein.
  • Sie können auch Furchen anlegen wobei ein Abstand von 30cm eingehalten werden sollte.
  • Bedecken Sie die Löcher über den Samen mit einer dünnen Schicht Erde und gießen Sie sie leicht.
  • Den Boden feucht halten, bis die Sämlinge mehrere cm groß sind.
Das Keimen der Samen erfolgt ungefähr 2 Wochen später.

Wurzelteilung:
  • Trennen Sie den Mutterklumpen in kleine Klumpen.
  • Pflanzen Sie sie alle 30cm in alle Richtungen und gießen Sie diese mit genug Wasser.


Standort / Licht

Er braucht einen reichhaltigen, frischen, weichen und durchlässigen Boden. Eine gute Mischung aus Erde, Kompost und Sand ist ratsam sowie ein sonniger oder halbschattiger Ort. Dieses Kraut fühlt sich in gemäßigten Klimazonen am wohlsten.


Pflege

Diese Aromatische Pflanze sollte nur dann bewässert werden, wenn der Boden an der Oberfläche gut getrocknet ist, da er zu viel Feuchtigkeit nicht mag. Wenn der Schnittlauch nicht zu Zierzwecken gezüchtet wird, sollten die Blumen beim ersten erscheinen abgeschnitten werden, um die Bildung von Samen und somit die Erschöpfung der Pflanze zu verhindern. Etwa einmal im Monat während des Sommers sollte man die Pflanze einige Zentimeter über dem Boden vollständig beschneiden, damit die Blätter nicht vertrocknen und die Pflanze sich regenerieren kann. Dadurch wird er neue, frische und duftende Stiele produzieren. Jedes Jahr, auch im Sommer, kann man die Büsche ausgraben und in zwei Hälften teilen, um eine bessere Entwicklung zu erreichen und ihn zu vermehren. Alle drei Jahre ist es ratsam, die Büsche in mehrere Mini-Stämme zu unterteilen, um der Pflanze einen Schub zu geben. Man kann auch einen Teil der Pflanze blühen zu lassen, um das spontane vermehren zu stimulieren.


Ernte

Man sollte die Kräuter mit einer Schere oder einem Messer einige Zentimeter über dem Boden abschneiden. Die Ernte kann das ganze Jahr über erfolgen, da dieses Kraut kontinuierlich nach wächst wird. Die beste Erntezeit ist jedoch von April bis November. Die Stiele werden frisch gegessen oder aber auch getrocknet und sogar eingefroren werden, nachdem sie vorher getrocknet und gewaschen wurden.


Winter

Da er aus kühlem und kaltem Klima kommt, hat dieses leckere Kraut eine gute Kältebeständigkeit. Wenn man ihn vor Frost schützt, kann er aber auch im Winter weiter geerntet werden.