Salbei

Herkunft

Die Typusart, der Salbei (Salvia officinalis) stammt aus dem Mittelmeerraum, aber auch aus Nordafrika und Westasien. Sein lateinischer Name "Salvare" bedeutet "Speichern" oder "Heilen". Bereits im Mittelalter wurden Blätter und Blüten als Aufguss und Medizin verwendet. Heute ist es vor allem wegen seiner kulinarischen Vorzüge weit verbreitet, aber man findet es auch in diversen Produkten in der Apotheke.

Allgemeine Informationen

Salbei, welcher sehr viele Namen hat (allgemeiner Salbei, Salbei, heiliges Gras, europäischer Tee, ...), zählt etwa 900 Arten. Darunter sind einjährige, zweijährige, mehrjährige Arten mit unterschiedlichen Geschmacksausprägungen und Formen. Diese Sorte ist mehrjährig, aber in unserer Klimazone wird es eher einjährig angebaut. Es gibt viele Arten von Salbei, aber alle wachsen mehr oder weniger auf die gleiche Weise. Sie ist Dekorativ, hat einen intensiven Geruch und ist sehr schmackhaft. Nicht umsonst betrachten viele dieses aromatische Kraut als die Königin der aromatischen Pflanzen.

Winterhart ja
Wasserbedarf wenig
Lichtbedarf Sonne
Zyklus mehrjährig


Aussaat & Anpflanzung

Salbei braucht einen sonnigen Platz und gut durchlässige Blumenerde. Es gibt mehrere Möglichkeiten, es zu vermehren:

Aussaat: Sie können dies am Ende des Winters unter Schutz oder im Frühjahr an Ort und Stelle durchführen (Mindesttemperatur 15°C).
  • Machen Sie Reihen im Abstand von 80cm und alle 40cm Löcher.
  • 3 - 4 Samen in jedes Loch geben und leicht gießen. Sie werden nach etwa 3 Wochen sprießen.
  • Sobald die Sämlinge 3 oder 4 Blätter haben, ist es notwendig, nur eine Pflanze pro Stelle (die kräftigste) zu erhalten.
Wurzelteilung: Diese muss im Frühjahr erfolgen.
  • Mit einem Spaten den Büschel halbieren.
  • Dann beide Hälften verpflanzen und leicht wässern.
Schneiden: Sobald die Pflanze 2-3 Jahre alt ist, kann sie im Sommer geschnitten werden.
  • Wählen Sie einen Stamm ohne Blume.
  • Entfernen Sie die unteren Blätter des Stiels.
  • Dann den geschnittenen Stängel verpflanzen und genug wässern.
Stecklinge: Dies geschieht im Allgemeinen von selbst, aber Sie können helfen.
  • Wählen Sie einen Stiel zum Begraben (Sie können eine kleine Wunde bilden) und bedecken Sie ihn mit ausreichend Erde.
  • Regelmäßig gießen, um den Stiel feucht zu halten. Er wird sich in eine Wurzel verwandeln und eine neue Pflanze wird daraus wachsen.
  • Sobald es sich gut entwickelt hat, trennen Sie ihn von der Mutterpflanze.


Standort / Licht

Dieses berühmte aromatische Kraut liebt warme und sonnige Standorte sowie leichte, gut entwässerte Böden, also eher trocken und arm. Alle 4-5 Jahre sollte man planen die Pflanze zu ersetzen.


Pflege

Es sind nur ein paar einfache Dinge zu beachten. Um einen buschigen Wuchs aufrecht zu erhalten, muss die Pflanze jedes Jahr im Frühjahr oder nach der Blüte im Sommer etwas geschrumpft werden. Es ist auch notwendig ihn im Frühjahr auf die Hälfte zurück zu schneiden, um ein ausholzen zu verhindern. Dafür sollte bis März gewartet werden, bis er anfängt zu wachsen. Auch ist es ratsam erstmal eine Hälfte zu kürzen und sobald diese wieder Austreibt, die andere Hälfte zu kürzen. Salbei hasst Feuchtigkeit. Außer wenn es starke Trockenheit gibt oder wenn der Boden sehr trocken ist, braucht er keine Bewässerung.

 


Ernte

Die Ernte kann ein Jahr nach der Kultivierung beginnen und kann zu jeder Jahreszeit erfolgen, aber die Blätter duften im Frühling und Sommer. Der Duft ist noch intensiver, wenn die Blätter getrocknet sind. Wenn sie getrocknet werden (im Schatten gut trocken), müssen junge Triebe vor der Blüte geerntet werden.


Winter

Da diese Pflanze sehr winterhart ist, kann sie den Winter draußen verbringen, solange sie viel Licht bekommt.