Kümmel

Herkunft

Der Kümmel (Carum Carvi), auch Alcarabia oder Wiesenkümmel genannt, stammt aus den feuchten Hochgebirgswiesen vieler warmen Länder Asiens, Afrikas und Europas, vor allem aber aus Ägypten. Sein Name kommt vom arabischen Wort "karâwiyâ", was "Zuckerwurzel" bedeutet, weil die Wurzel einen süßlichen Geschmack hat.

Allgemeine Informationen

Es ist eine zweijährige krautige Pflanze, die sehr wenige Arten hat. Es kann leicht verwechselt werden: mit Karotten aufgrund seine Blätter, mit Kümmel aufgrund seine Samen, mit Sellerie aufgrund seine Wurzel und mit Anis aufgrund seines Geschmacks. Es können zwar auch die Blätter verwertet werden, jedoch ist sie eher für die Samen bekannt, welche auch Ähnlichkeiten mit den Samen von Kreuzkümmel haben.

Winterhart ja
Wasserbedarf mittel
Lichtbedarf Sonne
Zyklus mehrjährig


Aussaat & Anpflanzung

Die Anpflanzung erfolgt durch Aussaat von April bis September (Mindesttemperatur 15°C), der beste Zeitpunkt ist Ende Sommer. Er muss direkt an seinem endgültigen Ort ausgesät werden, da er keine Umpflanzung verträgt. Leicht in unserer Region gewachsen, braucht es eine sonnige Lage und eine gute Mischung aus Blumenerde, Humus und Sand. Die Erde muss tief und gut entwässert sein.

Aussaat:
  • Die Samenkörner in einer Tiefe von weniger als 1cm in kleine Löcher geben.
  • Bedecken Sie die Samen mit einer dünnen Schicht Erde und halten Sie diese feucht. Das Keimen der Samen geht recht schnell und dauert weniger als 15 Tage.
  • Wenn die Sämlinge 10 cm hoch sind, verdünnen Sie sie in alle Richtungen mit einem Abstand von 15-20cm zwischen den Pflanzen.
Es ist eine sehr aktive Pflanze. Sie breitet sich aus, wenn am Ende der Kultivierung nichts dagegen unternommen wird.


Standort / Licht

Kümmel benötigt einen tiefen, kühlen, durchlässigen und leichten Boden und kann sowohl im Haus als auch im Freien gezüchtet werden. Er sollte der Sonne ausgesetzt und an einem warmen Ort gepflanzt werden, aber auch im Schatten kann er wachsen.


Pflege

Dieses aromatische Kraut erfordert nicht viel Pflege. Selbst das gießen sollte nur geschehen, wenn der Boden sehr trocken ist.


Ernte

Die Blätter kann man 3 Monate nach der Aussaat ernten, wenn die Pflanze noch jung ist aber auch während der gesamten Vegetationsperiode der Pflanze. Die Samen werden wiederum erst im Jahr nach der Aussaat geerntet, wenn der Kümmel beginnt zu blühen. Sie sollten mitten im Sommer geerntet werden, sobald sie zu trocknen beginnen. Die Wurzel wird im Herbst des zweiten Jahres geerntet. Wenn man die Samen der Pflanze ernten möchte, empfiehlt es sich diese abzuschneiden und zum trocknen an einem trockenen und gut belüfteten Ort aufzuhängen. Die Samen werden mit der Zeit von alleine raus fallen und können mit darunter liegenden Tüchern direkt aufgefangen werden.


Winter

Diese sehr rustikale Pflanze ist nicht kälteempfindlich und kann Frost gut widerstehen, wobei dieser nicht zu lange andauern sollte.