Fenchel

Herkunft

Der Fenchel kommt ursprünglich aus Südeuropa, genauer aus dem Mittelmeerraum. Sein Italienischer Name bedeutet "kleines Heu", weil seine Blätter später trocken erscheinen. In der Antike galt sie als magische Pflanze und wurde als Aphrodisiakum verwendet.

Allgemeine Informationen

Fenchel schmeckt leicht nach Anis und kann roh oder z.B. im Salat oder gegart gegessen werden. Ebenfalls ist er beliebt für die Zubereitung von Babybrei. Man unterscheidet beim Fenchel zwischen dem Gewürzfenchel und dem Knollenfenchel. Bei beiden Varianten können die Blätter verwendet werden, jedoch bildet nur der Knollenfenchel die typische weiße Knolle.

Winterhart nein
Wasserbedarf mittel
Lichtbedarf Sonne
Zyklus mehrjährig


Aussaat & Anpflanzung

Fenchel kann zwischen März und Mitte August gesät werden (Mindesttemperatur 15°C). Davor muss es unter Schutz z.B. im Gewächshaus geschehen. Ideal ist es, Mitte Juni / Anfang Juli, damit die Pflanze an kälteren und kürzeren Spätsommer-tagen bzw. im Frühherbst wachsen kann. Wenn sie vorher ausgesät wird, kann es vorkommen, dass die Pflanze während der langen heißen Sommertage früh blüht und die Qualität der Zwiebel dadurch beeinträchtigt wird. Fenchel braucht eine sonnige Lage und eine Mischung aus Blumenerde und Sand. Das Substrat muss tief und gut entwässert sein.

Aussaat:
  • Machen Sie 5cm tiefe Löcher in einem Abstand von 25cm in jede Richtung und setzen Sie etwas Saatgut ein. Die Samen sollten nicht tiefer gelegt werden, da sie sonst eine längliche Form und nicht die gewohnte Runde bekommen.
  • Bedecken Sie die Samen mit etwa 1cm Blumenerde.
  • Halten Sie die Blumenerde leicht feucht und gießen Sie während des gesamten keimens regelmäßig, dies dauert etwa 10 Tage.


Standort / Licht

Die Pflanze braucht genügend Platz um sich zu entwickeln und viel Sonne. Der Boden sollte Humusreich, leicht gut durchlässig sein, auf keinen Fall steinig. Fenchel neigt dazu, schnell andere Pflanzen zu bestäuben und sollte daher einen separaten Platz erhalten.


Pflege

Fenchel ist relativ unkompliziert in der Pflege, braucht aber einen gleichmäßig feuchten (aber nicht nassen) Boden. Zudem darf der Boden nicht aushärten (z.B. durch Trockenheit), da ansonsten die Knolle beschädigt wird und nicht weiter wächst. Also ist ein regelmäßiges Gießen unerlässlich, was auch eine frühzeitige Samenbildung und somit den Wachstumsstop verhindert. Um die Ernte zu maximieren, können auch die Blütenstiele abgeschnitten werden und der Boden hin und wieder Gelockert und mit Nährstoffen versorgt werden. Um einen besseren Wachstum zu erreichen, empfiehlt sich ein Nährstoffreicher Boden.


Ernte

3 Monate nach der Aussaat, sollte die Knolle eine gute Größe haben und kann geerntet werden. Sie sollte vor der Blüte geerntet werden, da mit der Blüte die Knollen fasrig und Hart werden. Zum Ernten wird die Knolle dicht über dem Boden abgeschnitten. Wenn die Wurzel dabei im Boden verbleibt, wachsen neue Triebe nach, welche für Suppen und Salate verwendet werden können.


Winter

Der Knollenfenchel ist Kälteempfindlich und kann daher nicht überwintern. Jedoch ist es möglich Erntezeit zu verlängern, indem man ihn an warme Plätze pflanzt.